Helfen Porno-Fotos gegen Date-Nervosität?

Traditionell bin ich sehr aufgeregt, wenn ich Gudio treffe. Es wird aber besser

Traditionell bin ich sehr aufgeregt, wenn ich Gudio treffe. Es wird aber besser

Vor einiger Zeit, ich war noch Studentin, hatte ich ein Date mit einem sehr netten, gutaussehenden Amerikaner, wir trafen uns in einer typischen Mittelgroßstadt-Date-Location: Eine Bar, in der man auch Pasta, Sandwiches oder Burger essen kann, beziehungsweise ein Mainstream-Restaurant, in dem es auch eine Cocktailkarte gab. Wir waren gegen acht verabredet, ich hatte vorher schon etwas gegessen und bestellte mir wahrscheinlich etwas wie eine Weinschorle. Er aß Spareribs, noch bevor sein Essen kam sah er mich an und fragte: „Bist du wohl sehr nervös? Weil du gar nichts essen kannst wegen unseres Dates.“

Ich war damals sehr empört, dass er mir das unterstellte, weil ich nämlich wirklich gar nicht nervös war (und ihn jetzt sehr eingebildet fand) – aber natürlich wusste ich, wovon er sprach.
Weiterlesen

Liebe Tinder-Männer, ist das Euer Ernst?

Die beiden sind glücklich zu zwei. Aber kennen sich bestimmt nicht über Tinder

Die beiden sind glücklich zu zwei. Aber kennen sich bestimmt nicht über Tinder

In dieser besinnlichen Vorweihnachtszeit möchte ich diese Stelle nutzen, um relativ unkommentiert eine kleine, private Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, die man sich so erzählt, wenn man spricht – über Männer, Dates und Tinder, aber auch eine Geschichte, die man kaum glauben mag und zu der man gar nichts sagen kann, wenn man sie anderen erzählt.

Meine liebe Freundin Tanja hat nach einigem Zögern unlängst erstmals diese sogenannte und vielbesprochene Datingplattform Tinder ausprobiert. Das hat ihr schon von Anfang an gar nicht so viel Spaß gemacht, da Jungs häufig nur chatten, sich aber nicht treffen wollten und oft Unterhaltungen anfingen, die sie dann nie zu Ende führten. Das Übliche eben.

Dennoch verzagte sie nicht und machte Dates aus, mit denen, mit denen das am Ende möglich war. Einer sagte ziemlich kurzfristig ab. So kurzfristig, dass sie schon in dem Café saß und wartete – aber, hey, immerhin hat er sich gemeldet! Das tun nämlich nicht alle. Bei ihrem zweiten ersten Date wartete sie eine Weile und noch eine Weile und nach einer weiteren Weile war klar, dass er wohl gar nicht mehr kommen würde.

Weil sie sich die ganze Zeit nervös umsah, fragte irgendwann ein Mädchen am Nebentisch, ob denn alles in Ordnung sei. „Ja ja, ich wurde nur eben versetzt, das ist ein bisschen komisch. Aber alles gut“, antwortete Tanja. „Tinder, oder?“, fragte das Mädchen. Hach, ja. Man kennt das.

Weil aber mit „Tinder, oder?“ nicht alles entschuldigt ist, schrieb Tanja am Abend dem jungen Mann, dass es nicht gerade von Anstand zeuge, eine Frau so kommentarlos in der Bar sitzen zu lassen.

Was dann kam, kannte ich, ehrlich gesagt, noch nicht. Zunächst wenigstens mal eine prompte Antwort. Doch die lautete: „Fass dir doch erst mal an die eigene Nase!“ Es sei nämlich so gewesen: „Ich habe dir am Dienstag um 18:32 Uhr geschrieben – und du hast das gesehen, aber bis Donnerstag, 17:12 Uhr nicht geantwortet! Jetzt siehst du eben mal, wie das ist. Wie sich das anfühlt!“ Jaha. Und jetzt werde sie es sich wohl genauer überlegen, ob sie noch mal jemanden so lange warten lasse.

Dass er zu einem verabredeten Treffen nicht erschienen war, war also als Strafe für (nach seinem Empfinden) verspätetes Zurückschreiben gedacht – und, noch schlimmer, er verkaufte es gar als Erziehungsmaßnahme. Wie viele Männer Frauen da schon wie viele Tage an irgendwelche Plätze hätten bestellen müssen, mag man gar nicht ausrechnen.

Man könnte überhaupt nun so unendlich viel dazu sagen, schreiben, Online-und mobiles Dating in Frage stellen, über dauernde Erreichbarkeit philosophieren und darüber, in welche Situationen uns blaue What’s App-Haken bringen können – aber weil das die Energie vielleicht einfach nicht wert ist, und manchmal auch einfach der gesunde Menschenverstand reichen muss, um Situationen zu bewältigen und einzuschätzen, soll eines reichen: Tanja, sei bitte einfach nur froh, dass du dich mit diesem Menschen nicht treffen musstest.

Außerdem hat ein Single-Weihnachten auch so seinen Reiz – man kann in Ruhe mit dem Barbie-Traummobil aus den 90ern spielen und jeden Fingernagel in einer anderen Farbe lackieren. Mehr Tipps im Video

Fünf Fragen, fünf Antworten – Liebster-Award

 

cropped-blog5.jpg

Ich wurde von der tollen Sabine Wirsching nominiert, im Rahmen des „Liebster-Award“ (ach, was für ein schöner Name) fünf Fragen zu beantworten. Das mache ich gerne!

Das Leben ist schön, wenn…

… es mich machen lässt, wie ich gerne möchte. liebster-blog-award-2-post1

Was ist dein größter Antrieb?

Der Drang, einfach mal in Worte fassen zu müssen, was mich bewegt. Wenn es nämlich andere auch bewegt, wenn ich höre, dass ich damit manchmal irgendwie ein kleines Bisschen richtig lag.

Der Mensch, den ich am meisten bewundere, ist …

… Paul Watson? Weil er ziemlich heldenhaft ziemlich Großartiges für die Tierwelt tut.

Stell dir vor, es wird ein Text geschrieben und keiner liest ihn. Ist er dann da?

Das ist eine interessante Frage. Erinnert mich an stundenlange Diskussionen während meines Theaterwissenschaftsstudiums, zu Themen wie „exisitiert ein Foto?“ und so.

Ja, der Text ist da. Und das ist immer ein gutes Gefühl, weil ich es jedes Mal unglaublich finde, dass es mir gelungen ist, wirklich zu Buchstaben zu machen, was ich so im Kopf hatte. Vorher kann ich mir das nämlich nie vorstellen, dass das klappen könnte.

Wenn den Text dann noch jemand liest, ist es natürlich umso hübscher.

Stellt sich dir die Frage, gezielt auf Leserschaft hin-zuschreiben, oder schreibst du nur, was dir selbst am Herzen liegt und wie es dir am Herzen liegt?

Ich glaube nicht, dass das funktioniert, irgendwie merkt man Texten an, wenn sie versuchen, einen Stil zu imitieren. So soll  lesen, wer mich mag, ich möchte mich nicht anzubiedern versuchen. Und Herzen sind immer gut.

Hilfe – unser Sex ist gut!

Manchmal braucht es nicht mal das.

Manchmal braucht es nicht mal das.

Britta und Matthias sind seit etwa eineinhalb Jahren ein Paar, sie wirken ziemlich glücklich, eigentlich ist alles gut. Aber, natürlich, es gibt ein Aber, es gibt einen Bereich, den sie optimieren wollen, wo man etwas tun könnte – im Bett. Denn: „Wir landen meist in der gleichen Stellung“, erzählt Britta, „von hinten.“ So käme er gut zum Orgasmus, sie auch, aber das ginge doch nicht, immer diese gleiche Stellung.

Das ist, ganz knapp, ein Aspekt des „Problems“ von Britta und Matthias, das in der zweiten Folge der zweiten Staffel von „Make Love“, dem öffentlich-rechtlichen Doku-Projekt mit Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning, behandelt wird. Schon in der ersten Staffel sorgte es für viel Aufsehen, weil man echte Paare beim echten Sex zeigte, um anderen Paaren bei deren Problemen zu helfen.

Ann-Marlene Henning nickt übrigens sehr verständig, als Britta ihre Sorgen schildert – hier muss unbedingt geholfen werden. Dabei könnte man, ganz harmlos, auch denken:

Weiterlesen

Das Herz will flattern und stolpern. Dummes Herz

Liebe - zwischen Palmen

So ein Herz. Macht, was es will.

Frederik sieht wahnsinnig gut aus. Außerdem ist er witzig, klug und echt sexy. Wenn Miriam und Frederik sich treffen, dann verfliegen die Stunden wie Minuten, sie taumeln von einer Bar in die nächste und es ist alles unglaublich aufregend und prickelnd und eigentlich ganz genau so, wie Miriam sich das immer gewünscht hat. Es gibt keine Gesprächspause, keinen unangenehmen Moment. Sie verstehen sich beinahe ohne Worte und sie kann alles, was er sagt so gut nachvollziehen, als wären es ihre eigenen Gedanken.

Doch dann kommen die Tage danach. An denen kann sie kaum essen, weil all die magischen Momente, die Doppeldeutigkeiten, die Andeutungen und die flirrenden Flirtaugenblicke nachwirken, weil sie analysiert, wer wann wie warum reagiert hat. Ihre Haut brennt noch an den Stellen, an denen er sie berührte. Und sie sehnt sich. Sie sehnt sich danach, ihn wiederzusehen. Mit ihm zu sprechen. Oder wenigstens von ihm zu lesen. Aber er meldet sich nicht. Wochenlang. Monatelang. Vielleicht vergisst er sogar ihre nächste Verabredung.

Irgendwann aber hat sie ihn und diesen Tag fast vergessen, fast ist es so, als wäre er gar nicht passiert. Weiterlesen

Getestet: „Face to Face“-Dating

Am Wochenende war ich auf einer Single-Veranstaltung. Auf einem Dating-Event. Auf einer Kennenlern-Party. Wie man es auch formuliert – es klingt schlimm. Nach Kurzarmhemd-Trägern, nach „Und was machst du so?“, nach Größenunterschied und „Ü-40“. Und genauso war es. Dabei war die Idee eigentlich nicht schlecht: Beim „Face to Face“-Dating kann man an einem Abend etwa 40 potenzielle Partner kennenlernen. Theoretisch.

Die Regeln sind kompliziert: Mit einem zuvor fest zugeteilten Menschen tingelt man im eineinhalb-Stunden-Rhythmus durch drei Bars. In jeder Bar trifft man auf jeweils zwei andere Paare, nach Ablauf der 90 Minuten trennt man sich, ein Paar bleibt, die anderen gehen in jeweils andere Bars, wo wieder zwei neue Paare warten. Ich bewundere die Veranstalter für die Logistik – so entstehen aus insgesamt rund 40 Paaren diverse Kombinationen, am Ende treffen sich alle Teilnehmer in einer letzten Location. Weiterlesen

Zwischendurch: Neuigkeiten!

logoYTZn

Ausnahmsweise mal eine Ankündigung – der Blog und Kolumne werden nämlich lebendig. In meinem neuen YouTube-Channel, der noch viel Liebe (und Abonnenten braucht): Liebeserklaerer (na klar!) heißt er, die Themen sind auch klar: Männer, Frauen, Liebe, Dating, Flirts. Herzensangelegenheiten eben. 

https://www.youtube.com/liebeserklaerer

Bitte schaut vorbei, abonniert, sagt Bescheid, wie es euch gefällt!

Mit meiner Kollegin Sarah war ich dafür schon beim Face to Face-Massendating und habe Barkeeper nach ihren Flirt- und Datingtipps gefragt (eine Antwort: „Die Frau muss den Mann sexuell abhängig machen“). Jede Woche gibt es ein neues Video – es ist alles ganz wunderbar aufregend!

Heiraten: Ja! Verheiratet sein? Nein!

Ich würde gerne bald heiraten. Ich finde nur doof, dass man danach eine „verheiratete Frau“ ist. Das klingt allzu erwachsen und nach Atemnot, das müsste ich eigentlich nicht unbedingt haben. Aber eine Hochzeit, die wäre toll – ich wüsste auch schon genau, wie die aussehen sollte. Denn ich komme in diesen Tagen einfach nicht umhin, mich mit den diversen Aspekten einer solchen zu beschäftigen.

Deko bei der Hochzeit meiner Schwester

Deko bei der Hochzeit meiner Schwester

Derzeit heiraten in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis (und seien es nur Menschen, die ich auf Facebook kenne) so unglaublich viele Menschen, zeigen und posten Bilder von pastellfarbenen Candybars, von perlenbesetzten Brautsträußen, von springenden Trauzeugen (ja, das ist eklig, aber trotzdem infiltriert es mein Gehirn), dass ich all das gedanklich schon längst selbst durchgeplant habe. Als wäre es ein Mechanismus, der automatisch losläuft, sobald man schon wieder eine Braut sieht, die durch ein Stoffherz klettert.

Candy von der Candybar

Candy von der Candybar

 

Weiterlesen

New York – die einzig wahre Liebe

Ein Foto reicht für die Wonderfulness of New York leider nicht

Ein Foto reicht für die Wonderfulness of New York leider nicht

Es mag nicht unbedingt jedem aufgefallen sein, aber: Ich war im Urlaub. Unter anderem in New York, weswegen dieser Text in diesen Tagen eine Liebeserklärung im wahren Sinne des Wortes sein muss. Eine Liebeserklärung an die Stadt, die die einzige der Welt ist, die diese Schlussfolgerung zulässt: Die große Liebe deines Lebens muss kein Mann sein. Sie kann auch aus Wolkenkratzern bestehen. Diese Weisheit lehrte uns schon die Serie „Sex and the City“, ganz besonders in der Episode „Anchors Away“, in der ein Seemann es Carrie gegenüber wagt, New York zu kritisieren. Zu laut, zu groß, das übliche dumme Zeug. Sie lässt ihn daraufhin stehen, natürlich, denn: „Wenn man im Leben nur eine große Liebe findet, dann kann es gut sein, dass meine New York heißt“, sagt Carrie. Und: „Die Stadt ist mein Date. Seit etwa 18 Jahren. Es entwickelt sich was Ernstes. Ich glaube, ich bin verliebt.“ Ich auch. Seit 2002, als ich das erste Mal da war. Weiterlesen

„Ich hab dich nur angenommen, weil du gut aussiehst“

Auf Facebook wartet der Frosch

Auf Facebook wartet der Frosch

Der neue, heiße Dating Trend? Flirten per Facebook – wenn es nach dem selbsternannten Dating-Experten Daniel Urban (eigentlich Schauspieler) geht. Er hat unlängst ein E-Book veröffentlich: „Die Facebook-Verführung“. Mir hingegen fallen schon beim Tippen der Wortkombination von „Facebook“ und „Flirten“ beinahe die Augen zu. 2008 schrieb ich meinen ersten Artikel darüber, und auch damals schon eher mit der These, wie kompliziert Facebook unser Liebesleben macht.

All diese Thesen sind längst durchdiskutiert, zu Ende gedacht, verworfen oder bestätigt, und Facebook ist einfach etwas, das da ist. Um zu flirten, ja, manchmal, so wie man per SMS oder WhatsApp flirtet, im Café oder im Büro, in Mails oder Zetteln auf dem Küchentisch. Längst haben wir genug Medienkompetenz, um Facebook richtig einzuordnen – klar, als Plattform, auf der wir Affären ausstalken können, auf der wir, wenn wir mögen, Pärchenfotos oder den Beziehungsstatus posten, und manchmal ist Facebook eben einfach nur praktisch, um Real-Life-Dates auszumachen. All das hindert Daniel Urban aber nicht an seiner Mission: Weiterlesen