So geht die schönste Liebeserklärung

IMG_8264

Unlängst war ich im Urlaub, an einem Ort, der nur per Langstreckenflug zu erreichen war. Das einzig Nützliche an solch langen Flügen ist für mich, dass ich endlich Zeit habe, Serien und Filme anzuschauen. „House of Cards“ etwa habe ich nur im Flugzeug gesehen, wenn auch das etwas unpraktisch ist, Air Berlin wählt die angebotenen Folgen recht willkürlich aus.

Auf meinem letzten Flug habe ich den gar nicht mehr neuen Film „500 Days of Summer“ gesehen. Er erzählt recht bezaubernd diese Geschichte von der Beziehung zwischen zwei Menschen, die zunächst so undefinierbar dahinplätschert (keiner weiß, was das ist, beide machen erstmal, alles schreit nur „Mingle!“), bis einer sie definieren will (und diese eine Frage stellt, „was ist das eigentlich mit uns?“), was irgendwie den Weg zum Ende nur beschleunigt.

Manch einer mag da nun sagen: Siehste, hätte er mal lieber nicht gefragt, so ging alles vorbei. Aber will man etwas weiterführen, was nur läuft, weil es vermeintlich unverbindlich ist?

Vielleicht.

Aber darum soll es an dieser Stelle auch gar nicht gehen.

Weiterlesen

Advertisements

Unausgesprochenes im Konjunktiv

IMG_8847

Bloß nicht zu viel zeigen.

Manchmal ist das Leben gut zu uns. Und gibt uns Chancen. Schickt uns zum richtigen Zeitpunkt in die richtige Bar. Gibt uns den richtigen Termin zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Lässt uns eine Bahn verpassen. Damit wir diesem einen Menschen über den Weg laufen.

Dann liegt es an uns. Aus Blicken und Anziehung mehr zu machen. Manchmal kriegen wir das hin. Manchmal nicht. Weil wir uns nicht trauen, Angst vor Zurückweisung haben, es nicht gewohnt sind, Mut aufbringen zu müssen.

Manchmal haben wir trotzdem Glück und finden uns am nächsten Tag bei Facebook. Und etwas Schönes kann beginnen.

Manchmal kommt aber das Leben dazwischen. Weiterlesen

Es war schön mit dir. Komm gut heim!

Geht nicht ran? Klar, geht immer ran. Jeder.

Kommt sie, die Nachricht, die uns lächeln lässt?

Sie hatten wirklich einen bezaubernden Abend. Die Stunden sind verflogen, sie haben Gin mit Champagner getrunken, dann hat er sie zu Fuß zum Taxistand gebracht – und sie wünschte sich, dass der Weg noch viel länger dauern möge, weil sie sich so noch viel zu sagen hatten.

Es sind Abende wie diese, die den Weg bereiten, für den allerhübschesten aller Nach-dem-Date-Momente. Denn dann, in den Taxis oder in der Bahn, auf dem Stück zwischen Tschüss und Tür, da beginnt es, dieses Zeitfenster, das so perfekt ist, für die schönste aller SMS-WhatsApp-Nachrichtenformen: Die magische „Es war schön mit dir“-Nachricht. Sie ist eigentlich völlig sinnlos, weil man ja gerade noch zusammen war, weil man sich bei der Verabschiedung auch einfach hätte sagen können, dass es schön war. Und doch glaube ich, dass diese Nachrichtengattung der Grund ist, warum SMS erfunden werden mussten. Weiterlesen

Auf dem Sofa zeigt sich die wahre Liebe

Allein auf so einer Bank ist es recht nett - zu zweit auf dem Sofa aber auch mal

Allein auf so einer Bank ist es recht nett – zu zweit auf dem Sofa aber auch mal

Zugegeben, ich bin etwas spät dran, erst gestern habe ich die erste Folge der neuen „Bachelorette“-Staffel angesehen. Und heute geht es schon wieder weiter, mit der recht niedlichen, kleinen Alisa, gegen die ich ausnahmsweise gar keine Aggressionen hege – und ihren Männern, die meisten von ihnen von Beruf Personal Trainer. Gegen viele von ihnen hege ich schon jetzt Aggressionen, aber soll hier nun nicht das Thema sein (der Typ mit der Decke? Also bitte.).
Jedenfalls ist Alisa Bachelorette geworden, weil sie, na klar, die Liebe ihres Lebens sucht. Das ist ein bisschen blöd für alle anderen, die nicht Bachelorette geworden sind, und trotzdem die Liebe ihres Lebens finden wollen. Wie auch immer. Jedenfalls träumt Alisa davon, in einem Jahr vielleicht schon mit jemandem „auf der Couch zu sitzen“. Auch die Männer erwähnen das Bild von dem Auf-der-Couch-Sitzen, „mit der richtigen Frau auf der Couch sitzen, das wäre toll“, so und ähnlich reden sie da. Weiterlesen

Am Ende gibt es keine Antworten …

Foto(1ganz)Unlängst wurde ich für das Ratgeber-Ressort von eDarling interviewt. Das passt natürlich irgendwie super, geht es hier doch um angebliche Liebes-„Erklärungen“, versuchen wir ja auch auf YouTube regelmäßig Tipps zu geben und Fragen zu beantworten. Also beantwortete ich auch die Fragen von Redakteur Sebastian. „Wie hat das Internet die Partnersuche verändert?“, „Wie unterscheidet sich das Flirtverhalten der Berliner von dem anderer Menschen?“ – solche Sachen. Ja, das hat man alles schon häufiger gefragt und beantwortet und die ein oder andere Frage habe ich auch weggelassen.

„Ich mache mir wahrscheinlich mehr Gedanken über die Liebe als die meisten Menschen“, das habe ich dann auf die Frage geantwortet, ob ich eine „Expertin in Sachen Liebe“ sei. Weiterlesen

Carrie, wir werden immer Fragen haben …

Aaaah - Carrie! SJP bei der Premiere des ersten SatC-Films in New York

Aaaah – Carrie! SJP bei der Premiere des zweiten SatC-Films in New York

Carrie Bradshaw ist fünfzig. Nein, natürlich ist Sarah Jessica Parker unlängst fünfzig geworden, aber seien wir ehrlich: so richtig trennen konnte man hier die Schauspielerin und ihre Rolle aus „Sex and the City“ nie. Lebte doch SJP genau wie Carrie in so einem unfassbar bezaubernden Brownstone-Haus in Manhattan (bevor sie mit Mann und Kindern nach Brooklyn zog), sah man sie genauso selten auf flachen Schuhen, überhaupt, ihr ganzer Style rief stets „Carrie!“.

Carrie mit fünfzig, das allerdings hat man sich irgendwie nie so richtig vorgestellt.

Sie war die ewig Mitte-dreißig-Jährige, mit deren Problemen rund um Liebe, Sex und Dating man sich zwischen Anfang zwanzig und Mitte Vierzig locker identifizieren konnte. Und sie stellte stets die richtigen Fragen: Weiterlesen

Langzeitbeziehung oder Hollywoodliebe?

Und was zeigt der Green Screen? Magische Kulissen oder Charlies Bistro?

Und was zeigt der Green Screen? Magische Kulissen oder Charlies Bistro?

Früher wollte ich Schauspielerin werden. Wie wohl jedes kleine Mädchen – allerdings hatte ich mir bald überlegt, dass es für mich auch okay wäre, „nur“ eine Daily-Soap-Schauspielerin zu sein. Da hätte man dann ein verlässliches Einkommen, immer etwas zu tun – wäre aber trotzdem ein bisschen berühmt, im Fernsehen zu sehen, hätte Fans und wäre vielleicht auch mal auf dem Cover einer Fernsehzeitschrift. Klar, verglichen mit den Oscar-Träumen meiner Freundinnen schien das unglamourös – aber mir erschien es solide in einem glamourösen Rahmen.

Unlängst, als ich die „Cinderella“-Verfilmung ansah, und selbst gerne Cinderella gewesen wäre, fiel mir alles wieder ein. Und ich fragte mich: Weiterlesen