Entweder ganz – oder gar nicht

 

Fundstück

Fundstück

Die Themen rund um die Liebe sind ja unerschöpflich. Eigentlich. Uneigentlich lief ich gestern auf der Suche nach einer guten Idee für diese Kolumne durch meine Wohnung. Da lag dann eine Zeitschrift, aufgeschlagen ein Artikel darüber, warum junge Männer heutzutage im Bett immer öfter versagen. Nämlich, weil sie zu viel Pornos gucken, sich dabei zu viel selbst befriedigen und das dann mit einer echten Frau alles nicht mehr so gut funktioniert. Aber eine Kolumne über Pornosucht? Nein, verworfen.

Dann fand ich eine Platte von einem dieser zwei Miami-Vice-Typen, die ich meinem Freund schenken wollte, einfach so, weil er das irgendwie lustig findet. „Kleine Geschenke erhalten die Liebe“, ging mir durch den Kopf, aber für eine ganze Kolumne reicht das doch auch nicht. Verworfen. Dann stieß ich mal wieder gegen dieses Regal in meinem Flur, weil der viel zu eng ist und herunter fiel ein Button, der mal in einer Goodie-Bag war, die ich auf einer Modenschau bekommen hatte. „Love me or Leave me“ stand da drauf. Ich erinnerte mich: Das Label wollte wohl mal „was anderes“ machen, daher sang eine Live-Band auf der Modenschau.

„Love me or Leave me“ war eine Songzeile. Doch mir kam etwas anderes in den Sinn: Ein Freund, der mir mal erzählte, er würde seine Freundin entweder jetzt heiraten – oder sie verlassen. Ist das mit diesem Slogan gemeint? Entweder das volle Liebesprogramm spielen – oder gehen? Könnte sein. Wäre aber nicht so schön – und diese Gedankengänge meines Bekannten konnte ich nie nachvollziehen. Nein, ich verstehe den Slogan vielmehr als Aufforderung zur Bekenntnis. Ein Appell an all die Mingles, Zögerer und Zauderer, die flirten, zweideutige Nachrichten schicken und nicht definieren wollen, was sie da grade haben, mit diesem anderen Menschen.

Und so stehen sie in der Herzens-Tür eben dieses Menschen und blockieren den Eingang für jemanden, der wirklich hineingehen will. Der wirklich lieben will. Offiziell und richtig. Rein oder raus!, will man ihnen zurufen, aber bloß weg von der Schwelle. Denn diesen richtigen Schmerz kann man verkraften können, überwinden, verarbeiten. Danach ist man frei für neue Türschwellen-Überschreiter. Doch die, die da rumhängen, sorgen für ziehenden, leichten Dauerschmerz. Also: Liebe mich oder verlasse mich.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Entweder ganz – oder gar nicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s