Die perfekte erste Nacht?

Screenshot Cinderella

Und jetzt schnell nach Hause!

Unlängst schrieb ich über „die perfekte erste Nachricht beim Online-Dating“, es gibt dazu auch ein Video auf YouTube. Danach berichtete ich meiner Kollegin davon, die sehr begeistert reagierte. Ganz aufgeregt wollte sie sofort das Video ansehen und den Text lesen – das kam mir schon etwas komisch vor, ich hatte gar nicht gewusst, dass sie offenbar so aktiv Online-Dating betreibt. Dann war sie jedoch verdächtig still, scrollte verzweifelt auf der YouTube-Kanalseite auf und ab und fragte irgendwann: „Und wo ist jetzt das Video zur perfekten ersten Nacht?“.

Tja, ein kleiner Verhörer, tut mir leid. Doch es scheint ein Thema von Interesse zu sein – also lohnen sich ein paar Gedanken dazu. Weiterlesen

Advertisements

Vom Glück der Abschiede ohne Wiedersehen

Fünf? 1 + 1 = 2

Hallo! Oder Tschüss? Auf Wiedersehen!

Manchmal ist das mit den Begrüßungen nicht so einfach – weil man nicht weiß, wie gut man sich kennt, um sich wie zu küssen/umarmen/die Hand zu schütteln. Gerade eben zum Beispiel habe ich in einem Jeansladen eine Bekannte getroffen. Das war sehr nett und wir haben uns umarmt. Sie hatte ihren Freund dabei, den ich noch nicht kannte, wir gaben uns die Hand zur Begrüßung. Bei der Verabschiedung wurde es dann ein bisschen komisch, er wollte mich umarmen, ich ihm erst die Hand geben, dann tat mir das leid, weil er mich ja umarmen wollte – in diesen Sekundenbruchteilen hatte er aber gemerkt, dass ich ihm nur die Hand hatte geben wollen und zog die Umarmungsandeutung zurück. Während ich zu einer ansetzte. Ihr versteht, was ich meine?

Aber darum soll es hier heute gar nicht gehen –  stattdessen will ich von Verabschiedungen sprechen – aber nicht um die Formalitäten drumherum. Sondern um die, man verzeihe die Pathetik, Verheißung so eines Abschieds.
Es gibt diese Abende, die mit Verabschiedungen enden, die so viel versprechen – ganz ohne, dass etwas passiert wäre. Außer, dass ein Blick vielleicht ein bisschen länger dauerte, eine Berührung ein bisschen unnötig war. Und dann sagt man „tschüss“, weil es für mehr noch keinen Anlass gibt, aber das „Tschüss“ ist ein kleines bisschen mehr, als nur eine Abschiedsformel. Es ist ein „Tschüss, das war sehr hübsch, ich glaube, das fandest du auch, aber ich bin mir nicht sicher“. Weiterlesen