Hilfe – unser Sex ist gut!

Manchmal braucht es nicht mal das.

Manchmal braucht es nicht mal das.

Britta und Matthias sind seit etwa eineinhalb Jahren ein Paar, sie wirken ziemlich glücklich, eigentlich ist alles gut. Aber, natürlich, es gibt ein Aber, es gibt einen Bereich, den sie optimieren wollen, wo man etwas tun könnte – im Bett. Denn: „Wir landen meist in der gleichen Stellung“, erzählt Britta, „von hinten.“ So käme er gut zum Orgasmus, sie auch, aber das ginge doch nicht, immer diese gleiche Stellung.

Das ist, ganz knapp, ein Aspekt des „Problems“ von Britta und Matthias, das in der zweiten Folge der zweiten Staffel von „Make Love“, dem öffentlich-rechtlichen Doku-Projekt mit Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning, behandelt wird. Schon in der ersten Staffel sorgte es für viel Aufsehen, weil man echte Paare beim echten Sex zeigte, um anderen Paaren bei deren Problemen zu helfen.

Ann-Marlene Henning nickt übrigens sehr verständig, als Britta ihre Sorgen schildert – hier muss unbedingt geholfen werden. Dabei könnte man, ganz harmlos, auch denken:

Weiterlesen

Das Herz will flattern und stolpern. Dummes Herz

Liebe - zwischen Palmen

So ein Herz. Macht, was es will.

Frederik sieht wahnsinnig gut aus. Außerdem ist er witzig, klug und echt sexy. Wenn Miriam und Frederik sich treffen, dann verfliegen die Stunden wie Minuten, sie taumeln von einer Bar in die nächste und es ist alles unglaublich aufregend und prickelnd und eigentlich ganz genau so, wie Miriam sich das immer gewünscht hat. Es gibt keine Gesprächspause, keinen unangenehmen Moment. Sie verstehen sich beinahe ohne Worte und sie kann alles, was er sagt so gut nachvollziehen, als wären es ihre eigenen Gedanken.

Doch dann kommen die Tage danach. An denen kann sie kaum essen, weil all die magischen Momente, die Doppeldeutigkeiten, die Andeutungen und die flirrenden Flirtaugenblicke nachwirken, weil sie analysiert, wer wann wie warum reagiert hat. Ihre Haut brennt noch an den Stellen, an denen er sie berührte. Und sie sehnt sich. Sie sehnt sich danach, ihn wiederzusehen. Mit ihm zu sprechen. Oder wenigstens von ihm zu lesen. Aber er meldet sich nicht. Wochenlang. Monatelang. Vielleicht vergisst er sogar ihre nächste Verabredung.

Irgendwann aber hat sie ihn und diesen Tag fast vergessen, fast ist es so, als wäre er gar nicht passiert. Weiterlesen

Getestet: „Face to Face“-Dating

Am Wochenende war ich auf einer Single-Veranstaltung. Auf einem Dating-Event. Auf einer Kennenlern-Party. Wie man es auch formuliert – es klingt schlimm. Nach Kurzarmhemd-Trägern, nach „Und was machst du so?“, nach Größenunterschied und „Ü-40“. Und genauso war es. Dabei war die Idee eigentlich nicht schlecht: Beim „Face to Face“-Dating kann man an einem Abend etwa 40 potenzielle Partner kennenlernen. Theoretisch.

Die Regeln sind kompliziert: Mit einem zuvor fest zugeteilten Menschen tingelt man im eineinhalb-Stunden-Rhythmus durch drei Bars. In jeder Bar trifft man auf jeweils zwei andere Paare, nach Ablauf der 90 Minuten trennt man sich, ein Paar bleibt, die anderen gehen in jeweils andere Bars, wo wieder zwei neue Paare warten. Ich bewundere die Veranstalter für die Logistik – so entstehen aus insgesamt rund 40 Paaren diverse Kombinationen, am Ende treffen sich alle Teilnehmer in einer letzten Location. Weiterlesen